Training: Chip oder Pitch?

image description
Der Drive ist für die Show, der Putt für Dough (englisch für Geld). So heisst der bekannte Spruch. Aber es ist immer das kurze Spiel, das den Tag rettet, wenn Sie die Grüns nicht treffen. Es gibt eine einfache, logische und leicht anzuwendende Methode. 

Zuallererst möchte ich klarstellen, dass Chip und Pitch für den Ballflug stehen und nicht für technische Unterschiede. Ein Chip fliegt tief und rollt dann aus. Der Pitch fliegt hoch und landet auf dem Grün in einem steilen Winkel, ohne gross auszurollen. 
Wie gesagt, der Chip und Pitch beschreibt nicht die notwendige Technik. Wenn Sie verschiedene Bewegungen dafür verwenden, macht das das Golf nur unnötigerweise kompliziert und einen dosierten Schlag schwieriger.
In den meisten Situationen ums Grün herum haben wir verschiedene Optionen. Sei es ein Chip, Pitch oder Putt. Wenn Sie genügend Grünfläche zwischen sich und der Flagge haben, kann jeder der drei der korrekte Schlag sein. Zum Glück müssen wir nicht über den Schlag entscheiden, bevor wir den richtigen Schläger gewählt und die Distanz beurteilt haben. Sonst würde die Sache schwierig.  
 
Putten wenn immer möglich
Wenn Sie einen Chip spielen wollen, wählen Sie ein Eisen mit grösserem Loft, zum Beispiel ein 9er-Eisen (40 Grad). Wir müssen nur eine einfache, kleine Bewegung machen und den Schläger und den Ball die Arbeit ausführen lassen. Wenn wir einen weicheren Schläger auswählen, wie ein Sand oder Lob Wedge (56/60 Grad), müssen wir ziemlich arbeiten, um den Ball vorwärtszubewegen, weil diese Schläger grundsätzlich Höhe und Back Spin produzieren. Ich vertraue dem Schläger, der seinen Job macht, und vertraue dem Ball, der korrekt reagiert. Aber ich vertraue dem Golfer nicht wirklich! Also putten Sie wenn immer möglich. Wenn das nicht möglich ist, chippen Sie. Und nur, wenn Sie über einen Bunker spielen müssen oder bis zur  Flagge wenig Grün ist, nehmen Sie ein weiches Eisen und spielen einen hohen Pitch.                                                        
Wir haben einen Golfbag voll von Spielgeräten mit verschiedenen Lofts. Warum also stehen wir zum Ball in einer lächerlichen Haltung, die einen guten Kontakt unmöglich macht, schwer zu wiederholen ist und bei der Distanzkontrolle reine Glückssache ist? Warum stehen wir zum Ball mit einem Pitching Wedge und halten den Griff vorwärts mit 10 Grad, sodass es denselben Loft bekommt wie ein Eisen 8, wenn wir ein Eisen 8 wählen und komfortabel zum Ball stehen können? In einer Position, die verständlich ist und wiederholbar. Wo wir locker sind und den Schläger leicht in den Händen halten, was es uns erleichtert, die richtige Länge für den Ballflug zu fühlen. 

Einen Ball von unten werfen
Wenn Sie eine gerade, aufrechte, normale Körperhaltung eingenommen haben, platzieren Sie den Schläger so hinter dem Ball, dass er nur minimal nach vorne lehnt, und richten Sie den Schlägerkopf direkt hinter dem Ball aus. Nun machen wir einen Schwung, der sich rhythmisch vom Ziel wegbewegt und dann, zurück durch das Gras, den Ball mitnimmt Richtung Ziel, bis der Schwung von alleine endet. Sie können den Schwung mit steifen Armen ausführen oder rückwärts und vorwärts mit mehr Hüftdrehung, wenn Sie es kompliziert haben wollen. Oder einfach so, wie ich das mache. Den Schläger so schwingen, wie wenn Sie einen Ball von unten werfen. Das bedeutet, dass Ihre Arme, Ellbogen und Handgelenke involviert sind und Ihr Körper sich gerade genug bewegt, um dem Schwung zu folgen – aber nicht mehr. Wenn Sie einen kleinen Schwung machen, sind Ihre Füsse näher beieinander. Für einen grossen Schwung müssen Sie Ihren Stand erweitern, für mehr Stabilität. Der untere Körperteil sollte Ihren Armschwung unterstützen, sich aber keineswegs wichtig anfühlen, weil alles Gefühl in Ihren Händen liegt.

Locker sein
Wie erzielen Sie die perfekte Länge mit Ihrem Chip oder Pitch? Ich höre täglich, dass die Leute glauben, ihr kurzes Spiel nicht dosieren zu können. Trotzdem tun wir das auf jedem Grün, um den Ball ins Loch zu kriegen. Wir mögen gute und schlechte Tage haben, aber weil der Putting Stand einfach, logisch und wiederholbar ist, lernen wir während der Runde. Wir bringen auch längere Putts irgendwo in die Nähe des Loches – auch wenn wir an einem schlechten Tag dann die kurzen danebenschieben.
Gute Dosierung braucht Gefühl! Und Gefühl kommt von locker sein, fokussiert, und loslassen können. Kontrolle verhilft uns nicht zu mehr Gefühl. Halten Sie den Griff nicht zu angespannt und bewegen Sie den Schläger nicht wie ein Roboter. Testen Sie das, indem Sie ein paar Bälle von unten auf verschiedene Ziele werfen. Sie werden bemerken, dass Ihre Knöchel, Knie, Hüften, Schultern, Ellbogen, Handgelenke, ja sogar Ihre Fingergelenke involviert sind. Und wir tun das alles instinktiv. Und das ist der Schlüsselfaktor! Wenn Sie Kontrolle über Ihre Schläge haben wollen, muss das Gefühl übernehmen. Tönt vielleicht ein bisschen komisch, aber probieren Sie es.
Hunderte Male täglich machen wir sehr präzise Bewegungen mit unseren Handgelenken. Sei es eine Unterschrift, das Türschloss treffen oder beim Zähneputzen. Aber im Golf wird uns gesagt, dass wir unseren Händen und Gefühlen nicht trauen sollen. Ich bin überzeugt, dass das nicht stimmt.

Hören Sie auf Ihren Instinkt
Sie brauchen keine Regeln, wann welcher Schlag zu spielen ist. Bleiben Sie offen, folgen Sie Ihrem Instinkt. Spielen Sie den Pitch, wenn Sie sich gut fühlen. Und wenn Sie am Ball stehen und kein gutes Gefühl haben mit irgendeinem Schlag, forcieren Sie nichts, nur weil Sie denken, dass dies korrekt wäre. Finden Sie den Schlag, der zu Ihrem Gefühl passt, und improvisieren Sie einen Weg zum Ziel.
Das kurze Spiel ist der schönste Teil des Golfs. Ich hoffe, dass Sie dem Gefühl eine Chance geben. Der Moment, in dem Ihr Schläger mit dem Sweet Spot den Ball trifft, hoch und weich oder tief und vorwärts, vermittelt reines Vergnügen, mehr als einige Extrameter beim Drive, und belohnt Sie obendrein mit Punkten auf der Scorekarte.
www.marcusknight.ch