Geheimnis Golf – ich kann es

image description
Wir haben ihn alle schon gefühlt und wieder verloren. Diesen kurzen Augenblick, das Geheimnis des Golfspiels gefunden zu haben, das gute Gefühl für die Bewegung. Und wir flüsterten uns zu: „Jetzt kann ich es!“

Der Ball fühlt sich leicht an und fliegt weiter. Wir brauchen wenig Energie. Es gibt einen „Flow“, der uns über den Platz trägt und sich anfühlt, wie wenn wir dieses Momentum nie mehr verlieren könnten. Und wir wünschen uns, dass die Golfrunde nicht zu Ende geht. Und trotzdem wissen wir, dass dieses Gefühl jederzeit verschwinden kann. Was können wir also tun, um dieses spezielle Gefühl beizubehalten oder es zumindest andauern zu lassen?
Wenn ich die Antwort auf diese Frage exakt beantworten könnte, würde ich wahrscheinlich mit Rory McIlroy und Jordan Spieth aufteen. Aber es ist sicher eine Mischung aus Geist, Körper und Emotionen, wenn Sie sich vom Üblichen lösen, den Schwung zulassen und sich von der Strömung über den Golfplatz tragen lassen. Weil wir alle diesen Zustand hartnäckig erzwingen wollen und nicht locker sind, erreichen wir ihn selten.

Kontrolle aufgeben
Bob Rotella sagt in seinem Buch über Golf-Psychologie: Geben Sie die Kontrolle auf, um sie zu gewinnen! Aber ich gebe zu: Das ist leichter gesagt als gemacht. Selbst für Golf Pros und umso mehr für Hobby-Spieler, die zuallererst versuchen, keine Fehler zu machen. Und das ist der Schlüsselpunkt. Versuchen Sie, nichts falsch zu machen, oder sind Sie bereit, etwas zu riskieren, etwas Spezielles zu kreieren und dem Gefühl „Ich kann es“ näherzukommen?
Um einen grossartigen Golfschlag zu machen, brauchen wir Schlägerkopf-Geschwindigkeit. Das ist unmöglich, wenn Sie Ihren Schwung und Ihre Körperbewegungen bewusst kontrollieren wollen. Sie werden es nicht glauben, aber der Golfschwung folgt natürlichen Körperbewegungen und gehorcht Gesetzen der Zentrifugalkraft und Gravitation.
Und doch versuchen wir mit aller Kraft, diese zu bekämpfen, um totale Kontrolle zu haben. Resultat: „Chicken Wings“ und keine perfekten Golfschläge. Erlauben Sie Ihrem Körper ein wenig Bewegung, lassen Sie Ihre Arme schwingen, fühlen Sie das Gewicht, das den Rück- und Vorwärtsschwung begleitet. Und lassen Sie es zu, dass Ihre Hände und Handgelenke dem Ball einen kräftigen, altmodischen Hieb geben.
 
Mücke erschlagen
Halten Sie die Dinge einfach! Sie brauchen keine langen Checklisten. Wenn Ihre Schwunggedanken zu kompliziert sind, ist das Resultat dementsprechend: Komplikationen. Wenn Sie eine Mücke totschlagen wollen, die Sie die ganze Nacht geärgert hat, wie gehen Sie vor? Ich denke, Sie beobachten sie, bereit und fokussiert für den Fall, dass sie davonfliegt. In lockerer Bereitschaft lassen Sie die Mücke wissen, dass sie keine Chance mehr hat, zu entkommen. Instinktmässig stimmen Auge-Hand-Koordination und Ellenbogenposition.
Mein bestes Golf spiele ich, nachdem ich Golf am TV geschaut habe. Ich konsumiere die Bewegungen, die schönen Schwünge, den Rhythmus. Ich speichere sie in meinem Kopf und übertrage sie in mein eigenes Golfspiel. Die Erklärungen der Kommentatoren interessieren mich nicht. Ich schaue mir das nur an und ahme es nach, wie Kinder das gerne tun. Sie lernen schnell und verlieren sich nicht in technischen Einzelheiten. Sie halten sich nicht mit schlechten Schlägen auf, sondern geniessen die guten. Feiern spezielle Momente und hinterlassen damit gute Erinnerungen. Es ist der einfachere Weg, das positive Gefühl zurückzugewinnen.

Wie im Schnee
Die meisten von Ihnen sind wahrscheinlich gute Skifahrer. Lassen Sie uns kurz überlegen, was es braucht, um einen Berg hinunterzufahren. Denken Sie darüber nach, was Sie genau mit Ihren Skiern machen. Ist es kompliziert, gut zu fahren, oder ist es nicht einfach so, dass Sie die Ski laufen lassen und dem „Flow“  folgen, der Sie den Hügel hinunterbringt?
Oder Tanzen! Versuchen Sie, besser zu tanzen, oder lassen Sie sich durch die Musik führen? Nach dem Motto: Tanzen Sie oder zählen Sie die Schritte!
Dieses besondere Gefühl haben wir alle schon gespürt, und wir wollen es zurück und sicher sein, dass es bei uns bleibt. Aber wie? Wir haben Notizen, Fotos und Videos gemacht vom perfekten Tag – nur um herauszufinden, dass an einem anderen Tag nichts mehr geht. Unser Körper mag dieselben Gefühle haben, unsere Gedanken und Emotionen sind aber anderswo. Die Resultate sind entsprechend schlecht. Den Gefühlen nachzujagen hilft nicht. Im Gegenteil! Offensichtlich machen Sie jedoch etwas richtig, um sich glücklich zu machen. Also bleiben Sie dabei und seien Sie geduldig. Wenn das spezielle Gefühl zurückkommt, werden Sie bereit sein, zu verstehen, was es ausgelöst hat.

Musik kann helfen
Musik kann eine grosse Hilfe sein! Musik zu hören, während Sie trainieren oder sogar spielen, kann helfen, Ihre Gedanken abzuschalten – Träume und Gefühle können übernehmen. Geben Sie der Musik eine Chance. Ihre Gedanken schweifen ab; der Rhythmus hilft, Ihren Körper zu bewegen, ohne bewusste Steuerung. Sie werden überrascht sein vom Resultat. Die Zeit fliegt, während Sie zuhören, und Sie trainieren länger und besser. Die Musik führt Sie in Welten, wo Schwunggedanken keinen Platz haben.
Grosses Golf ist ein Gefühl und kein Resultat, keine Zahl oder irgendetwas, das wir kontrollieren können. Es ist etwas, das uns zufällt, wenn wir es nicht erwarten, und uns wieder verlässt – mit glücklichen Erinnerungen und der Hoffnung, so Golf zu spielen, wie wir es uns erträumen. Glauben Sie nicht, dass es Glück war. Sie waren es, der die prächtigen Golfschläge gemacht hat. Es zeigt Ihr Potenzial auf und auf welchem Niveau Sie Golf spielen können. Wenn wir einfach aufhören, zu ehrgeizig zu sein und alles kontrollieren zu wollen. Golf ist ein Spiel, keine Arbeit!

Auch ein Witz
Hören Sie den zweitkürzesten Witz über Golf: „Ich kann es.“ Vielleicht sagt dies ein optimistischer Golfer, der fühlt, frei schwingt, seine Arme in die Luft schwingt und seine Gefühle zeigt. Warum nicht auch ein solcher Golfer sein? Nicht kontrollieren, nicht denken, einfach an sich glauben. Und vielleicht werden Sie den kürzesten Witz über Golf vor sich hersagen: „Gestern.“
www.marcusknight.ch