VP Bank Ladies Open: Final im Matchplay

image description
Zwei Runden (normales) Strokeplay, die besten 48 Spielerinnen kämpfen dann im Final über drei kurze Matchplay-Runden um den Titel. Damit will das VP Bank Ladies Open Anfang Mai einfacher, schneller und zuschauerfreundlicher werden.

Die Idee zu diesem Format stammt von Turnierinitiator Guido Mätzler, der dieser weltweit einzigartigen Turnierformel auch den Namen gibt: «Mätzler-Mix». Dabei wird auch die Preisgeld-Vergabe neu geregelt. An den ersten beiden Turniertagen (Strokeplay), werden jeweils 25 Prozent des Gesamtpreisgeldes (45’000 Euro) verteilt. Am Sonntag im Matchplay geht es um die Gesamtwertung und die zweite Hälfte des Preisgeldtopfs, an dem 48 Spielerinnen partizipieren.
Die Matchplay-Runden am Finaltag werden über 9 Löcher gespielt; der Weg zum Turniersieg führt über drei Matchplay-Runden, welche um 8.00 Uhr, 10.15 Uhr und 13.00 Uhr (Shotgun) starten. Von den 24 Siegerinnen der ersten Runde spielen die nach den Strokeplay-Runden bestklassierten Vier die beiden Halbfinals sowie anschliessend den grossen respektive kleinen Final; die übrigen 20 Erstrunden-Siegerinnen spielen um die Plätze 5 bis 24. Bei Gleichstand nach 9 gespielten Löchern geht der Sieg an die nach den Qualifikationsrunden besser klassierte Spielerin; einzig im Final um den Turniersieg wird so lange weitergespielt, bis eine Matchgewinnerin feststeht.
Mätzler präsentierte seine Idee im Herbst 2018 den Verantwortlichen der Ladies European Tour (LET), die auch den Kalender der LET Access Series, zu welcher das VP Bank Ladies Open zählt, verantwortet. Bei den LET-Verantwortlichen stiess die Idee auf Begeisterung: «Der ‘Mätzler-Mix’ ist ein innovativer Modus für den Finaltag des VP Bank Ladies Open. Dies ist ein spannendes Format um die Zuschauer zu begeistern – sowohl jene, die den Sport seit Jahren kennen, wie auch interessierte Neulinge», freut sich Di Barnard, Direktorin der LET Access Series. Doch Barnard und Turnierinitiator Guido Mätzler hatten vor Bekanntgabe des neuen Modus erst das Okay des Rolex Ranking Committee einholen müssen. Dieses Kommittee wacht über die Vergabe von Weltranglistenpunkten; solche sind bei VP Bank Ladies Open ebenfalls zu gewinnen. Die Zustimmung traf Mitte Februar ein. Nun dürfen sich auch die Spielerinnen freuen, im Mai 2019 in der Ostschweiz bei er Weltpremiere dabei zu sein. Turnierbotschafterin Melanie Mätzer: «Ich bin stolz, dass wir mit dem VP Bank Ladies Open Pionierarbeit leisten, um den Golfsport attraktiver zu machen.» Auch Österreichs Nummer 1, Olympia-Teilnehmerin Christine Wolf, ist begeistert: «Ich finde es eine super Idee, das Turnier im Matchplay zu beenden. Für uns Spielerinnen schafft das eine angenehme Abwechslung, für die Zuschauer wird die Finalrunde am Sonntag Dank des Matchplays spannender und einfacher zu verfolgen sein.»
VP Bank Ladies Open, LET Access Series, 3. bis 5. Mai 2019, GC Gams-Werdenberg.
www.spaf-golf.ch