Omega European Masters: Fitzpatrick siegt wieder im Stechen

image description
Mit einem Birdie am ersten Extraloch sicherte sich Matthew Fitzpatrick die Titelverteidigung beim Omega European Masters. Das gelang zuletzt Severiano Ballesteros vor genau 40 (!) Jahren.

Der 24-jährige Engländer war als Leader in die Schlussrunde gestartet, doch die Konkurrenz liess nicht locker. Vor allem der Däne Lucas Bjerregaard zeigte eine starke Schlussrunde und setzte sich mit der 63-er Karte die Marke im Clubhaus. Fitzpatrick benötigte auf der Schlussbahn ein Birdie um ins zweite Stechen seiner Karriere zu kommen. Mit einer perfekten Annäherung und dem sicheren Putt zum Birdie liess er die Türe für seinen fünften Sieg auf der European Tour offen.
Nur kurz darauf war die Ausgangslage für den Engländer deutlich schlechter, doch wiederholte er das erfolgreiche Prozedere, während Bjerregaard das nötige Birdie nicht schaffte. „Es war hart, ich habe heute nicht mein bestes Spiel gezeigt, umso mehr freue ich mich über den Sieg an diesem absolut traumhaften Ort“, freut sich der Fussball-Fan direkt nach der Entscheidung. 1978 konnte der legendäre Spanier Severiano Ballesteros den Titel in Crans-Montana zuletzt erfolgreich verteidigen.
"Für mich ist es eine grosse Ehre, dieses Turnier zweimal in Folge zu gewinnen, 40 Jahre nach einer so grossen Persönlichkeit wie Seve Ballesteros", sagte Fitzpatrick in der Medienkonferenz. Als der grosse Spanier im Mai 2011 starb, war Fitzpatrick erst 16 Jahre alt.

Franzose als Pechvogel
Vor einem Jahr gewann Fitzpatrick das Stechen gegen den Australier Scott Hend, aber da sei die Ausgangslage ganz anders gewesen, fügt er. Dass es für ihn trotzdem nicht für das Ryder Cup Team gereicht sei verständlich, erklärte Fitzpatrick auf eine entsprechende Frage der Journalisten. „Ich habe im Sommer einfach nicht gut genug gespielt, um mir eine Wildcard zu verdienen.“
Der „Pechvogel“ der Schlussrunde war der Franzose Mike Lorenzo-Vera. Er hatte im Dreikampf mit Bjerregaard und Fitzpatrick zeitweise ebenfalls geführt. Auf der Bahn 14 rollte sein Ball vom Vorgrün bis in die Büsche hinter dem Ziel, trotz dem daraus resultierenden Doppelbogeys kämpfte er sich zurück. Bis zu seinem Wasserball auf der abschliessenden 18 hatte er eine Chance aufs Stechen. Zuletzt blieb ihm bloss der alleinige dritte Rang.
 
Livescoring


Omega European Masters Crans-Montana - 2018