VP Bank Ladies Open: Noemi Jimenez holt ersten Titel

image description
Der Name ist bekannt, die beiden sind aber nicht verwandt. Die Spanierin Noemi Jimenez gewinnt die Jubiläumsausgabe des VP Bank Ladies Open in Gams mit 12 unter Par. Amateurin Vanessa Knecht, die einzige Schweizerin im Cut, machte mit der Par-Runde noch einige Plätze gut.

„Auf den letzten beiden Löchern war ich wirklich sehr nervös“, erzählt die Siegerin direkt nach ihrem ersten Erfolg. „Ich wusste, ich benötige auf der 18 ein Birdie und das habe ich zum Glück geschafft“, freut sich Noemi Jimenez. Klar wird sie immer wieder auf ihren bekannten Namensvetter Miguel Ángel Jiménez angesprochen. Dann erklärt sie jeweils wie weit verbreitet der Name in Spanien ist. Für sie ist der Sieg „einfach ein grossartiges Gefühl“. Der Lohn für drei Tage höchst solides Golf mit bloss einem einzigen Bogey auf dem Parcours mit tückischem Rough.
Nach zwei 69-er Runden war sie im zweitletzten Flight ins Finale gegangen. Dort begann sie gleich mit zwei Birdies und zeigte mit der 66 das beste Tagesresultat.
Die Belgierin Chloe Leurquin ging mit drei Schlägen Vorsprung auf die engsten Verfolgerinnen in den Final. Anders als die Spanierin begann sie äusserst verhalten und Leurquin konnte sich danach auch nicht mehr steigern. So musste sie sich mit der 71-er Karte und dem geteilten zweiten Rang zufrieden geben. Mit ebenfalls -11 nach drei Runden spielte sich Elia Folch, ebenfalls aus Spanien noch auf den zweiten Schlussrang.
 
Knecht konstant auf Par
Als einzige Schweizerin schaffte die Zürcher Amateurin Vanessa Knecht den Cut. In den vier bisherigen Ausgaben waren jeweils mindestens zwei Schweizerinnen im Final noch dabei. Knecht war nach zwei Durchgängen genau auf Par und hielt das Score auch am Finalsonntag nochmals zusammen. Mit einem schönen „sandy-Par“ auf dem Schlussloch sicherte sie sich die 72-er Karte. Damit erkämpft sie sich den 39. Schlussrang. „Ich stecke mitten in den Vorbereitungen für die Matura-Prüfungen, spielte deshalb ohne Erwartungen und das hat mir schliesslich sicher auch geholfen“, sagt die einzige Schweizerin im Finaldurchgang. Am Sonntag hatte sie nach eigenen Angaben „einige Probleme beim Grün-Lesen“, dazu kamen noch mindestens vier Lip-outs. So oder so: „Mein Caddie Carlo Rampone hat mir sehr geholfen, er war eine Riesen-Hilfe und wir hatten zusammen auch noch viel Spass.“
Für die 20-jährige Amateurin Vanessa Knecht war das VP Bank Ladies Open der vierte Auftritt bei den Profis in Gams. Höchstwahrscheinlich wird sie im nächsten Jahr bei diesem „Superturnier“ nicht mehr mitspielen. Nach der Matura zieht es auch sie zum Studium in die USA. „Zuerst freue ich mich, wenn ich für die Schweiz noch an der Team und Einzel-Europameisterschaft spielen darf. Das sind für mich jeweils zwei klare Saisonhighlights“, erzählt die Zürcherin.
 

Livescoring

VP Bank Ladies Open - Tag 3