7_01 7_03 7_06 7_07 7_08 7_09 7_10 7_11 7_12 Kidswelt
Fenster schließen
Hemmnisse und ungewöhnlich beschaffener Boden
Auch Dinge wie Schutzhütten oder Zäune können dich auf dem Golfplatz bei einem Schlag behindern. Oder dein Ball landet in einem Kaninchenloch, einem Maulwurfshaufen oder eine Zeitweiliges Wasser. Um zu wissen, welche Erleichterungen dann erlaubt sind, musst du unterscheiden können, womit du es zu tun hast:

„Hemmnisse“ sind alle künstlichen Gegenstände auf dem Golfplatz, z.B. Schutzhütten, Bänke, Pfähle und Zäune (jedoch nur, wenn sie nicht das „Aus“ kennzeichnen). Hemmnisse können sowohl „beweglich“ als auch „unbeweglich“ sein. „Beweglich“ ist ein Hemmnis immer dann, wenn man es problemlos bewegen kann, ohne etwas zu beschädigen. 

Als „Ungewöhnlich beschaffenen Boden“ bezeichnet man Zeitweiliges Wasser, Boden in Ausbesserung (durch blaue Pfähle markiert) oder sämtliche Spuren von Erdgänge grabenden Tieren, zum Beispiel Maulwürfen, Mäusen oder Kaninchen. Behindert dich ungewöhnlich beschaffener Boden, erhältst du straflose Erleichterung, d.h. du musst keinen Strafschlag zählen. Bei Spuren von Hunden, Hasen oder Wildschweinen gibt es dagegen keine straflose Erleichterung, da diese Tiere nicht unter der Erde wohnen.
Fenster schließen
Ball im Kaninchenloch
Landet Dein Ball in einem Kaninchenloch, gilt dies eindeutig als „ungewöhnlich beschaffener Boden“. Du bekommst also straflose Erleichterung und darfst eine nächstgelegene Stelle wählen, an der die Behinderung nicht mehr besteht. Von dort droppst du den Ball im Umkreis von einer Schlägerlänge, nicht näher zum Loch. Dann kannst du weiterspielen ohne dir dafür einen Strafschlag berechnen zu müssen.

Fenster schließen
Ball liegt an der Schutzhütte
Eine Schutzhütte auf dem Platz gilt als unbewegliches Hemmnis. Landet dein Ball darin oder nah daran, bekommst du straflose Erleichterung. Dann kannst du weiterspielen ohne dir dafür einen Strafschlag hinzuzählen zu müssen.
Liegt das unbewegliche Hemmnis dagegen nur auf deiner Spiellinie, dann muss der Ball so gespielt werden, wie er liegt. 

1. Werden dein Stand oder dein Schwung durch das unbewegliche Hemmnis behindert, darfst du straflose Erleichterung in Anspruch nehmen. 
2. Dazu wählst du einen nächstgelegenen Punkt so nah wie möglich an der Stelle, an der dein Ball an der Hütte liegt, aber nicht näher zum Loch hin. Dein Schwung oder dein Stand dürfen durch die Schutzhütte nicht mehr gestört werden. 
3. Von der Stelle aus droppst du deinen Ball innerhalb von einer Schlägerlänge und darfst ohne Strafschlag weiterspielen.
Fenster schließen
Rechen im Bunker – bewegliches Hemmnis
Wenn dein Ball im Bunker an einem Rechen liegenbleibt, darfst du den Rechen vor dem Schlag wegnehmen. Bewegt sich dein Ball dabei, ist das straffrei, aber du musst ihn auf die ursprüngliche Position zurücklegen.
Fenster schließen
Auf dem Grün wird dein Ball durch eine Pfütze (Zeitweiliges Wasser) behindert.

Das gilt als „ungewöhnlich beschaffener Boden“. Du erhältst straflose Erleichterung. Dazu darfst du deinen Ball an eine Stelle legen, an der die Pfütze weder deinen Stand noch deinen Schwung oder deine Puttlinie behindert. Diese Stelle muss so nah wie möglich an der ursprünglichen Position des Balles liegen und darf natürlich nicht näher am Loch sein, als dein Ball vorher lag. 

Liegt die Pfütze dagegen nicht auf dem Grün, darfst du deinen Ball nicht hinlegen, sondern musst ihn droppen.
Fenster schließen
Bewegliche Hemmnisse – Bewegliches Hemmnisse dürfen jederzeit ohne Strafe entfernt werden. Auch wenn sich dein Ball dabei bewegt, ist das straffrei, aber du musst ihn auf die ursprüngliche Position zurücklegen.

Als bewegliche Hemmnisse gelten alle künstlichen Sachen auf dem Platz, zum Beispiel alle Markierungspfähle (jedoch nicht die Aus-Pfosten), Rechen oder von anderen Spielern zurückgelassene Gegenstände (Kleidung, Müll, etc.).
Fenster schließen
Ein Zaun steht genau in deiner Spiellinie
Auch Zäune, die nicht eine Aus-Grenze markieren, gelten als unbewegliches Hemmnis. Würde ein Zaun deinen Stand oder deinen Schwung behindern, bekämst du straflose Erleichterung. Doch in diesem Fall ist nur deine Spiellinie betroffen. Hier gibt es keine Erleichterung, der Ball muss so gespielt werden, wie er liegt.
Fenster schließen
Boden in Ausbesserung
Boden in Ausbesserung wird mit blauen Pfählen markiert und gilt ebenfalls als „ungewöhnlich beschaffener Boden“. Landet dein Ball hier, bekommst du straflose Erleichterung und darfst eine nächstgelegene Stelle wählen, an der die Behinderung nicht mehr  besteht. Von dort droppst du den Ball im Umkreis von einer Schlägerlänge, nicht näher zum Loch. Dann kannst du weiterspielen ohne dir dafür einen Strafschlag berechnen zu müssen.
Fenster schließen
Ball auf Maulwurfshügel
Auch Maulwurfshügel zählen zu „ungewöhnlich beschaffenem Boden“, wofür man straflose Erleichterung erhält. Du kannst weiterspielen, ohne dir dafür einen Strafschlag berechnen zu müssen.

1. Liegt dein Ball auf einem Maulwurfshügel, erhältst du straflose Erleichterung 
2. Suche dir die nächstgelegene Stelle, an der die Behinderung nicht mehr besteht, jedoch nicht näher zur
3. Von der Stelle aus, aber nicht näher zu Loch, darfst du deinen Ball innerhalb von einer Schlägerlänge droppen und ohne Strafschlag weiterspielen.